News

20.11.2020 14.56 Uhr

Bundeswaldprämie

Die Bundesregierung hat vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und als Reaktion auf deren wirtschaftliche Folgen im Juni dieses Jahres ein Konjunktur- und Zukunftspaket mit einem Gesamtvolumen von 130 Mrd. Euro beschlossen. In diesem Rahmen stellt die Bundesregierung 700 Mio. Euro für den Sektor Forst und Holz bereit. Neben einem Investitionsprogramm und einer Stärkung des Holzbaus können 500 Mio. Euro direkt von Waldbesitzern beantragt werden, sofern die Nachhaltigkeit der Waldbewirtschaftung zertifiziert ist und ein SVLFG-Bescheid vorliegt.
Als Waldbesitzer und Mitglied in der WBV Bayreuth können Sie sich PEFC zertifizieren lassen (das entsprechende PEFC-Anmeldeformular finden Sie hier "Formulare"!) und können somit von dieser Konjunkturbeihilfe profitieren. Sie können einen einmaligen Förderbetrag in Höhe von 100 Euro pro Hektar Wald erhalten. Die Antragstellung ist nur online bei der Fachagentur Nachwachsender Rohstoffe e.V. (FNR) grundsätzlich bis Oktober 2021 möglich, sofern der Fördertopf von 500 Mio. Euro bis dahin nicht ausgeschöpft ist.

Die Voraussetzungen hierfür sind:
1. Ihr Waldbesitz ist insgesamt größer als 1 ha; damit gilt eine Bagatellgrenze von 100 Euro
2. Sie können die Konjunkturbeihilfe im Rahmen Ihres De-minimis-Kontingentes erhalten; hierzu ist eine entsprechende De-minimis-Erklärung abzugeben
3. Die nachhaltige Bewirtschaftung Ihres Waldes ist zertifiziert (PEFC)
4. Die Konjunkturbeihilfe wird fristgerecht über ein Online-Portal beantragt und die erforderlichen Nachweise (u.a. letzter Bescheid der LBG) werden vollständig eingereicht

Alle Informationen und den Zugang zum Online-Antrag finden Sie hier: www.bundeswaldpraemie.de.

Wichtige Hinweise:

Lesen Sie bitte unbedingt die Richtlinie zur Bundeswaldprämie! Diese finden Sie hier Richtlinie Bundeswaldprämie.

Die Bestätigung für die Antragstellung über die WBV-Mitgliedschaft sowie der PEFC-Zertifizierung können wir erst nach einem Datenabgleich erstellen. Stimmen diese Daten nicht mit Ihrem LBG-Bescheid überein, wird Ihr Antrag von der FNR abgelehnt.

News Archiv